· 

Reisevorbereitungen #5

Netzwerk aus HILFSBEREITSCHAFT

26.01.2020

Per Instagram erreicht mich eine Nachricht von einem ebenfalls Africa Twin fahrendenden Motorradliebhaber: 

,,Hallo Caro, (…) Ich hab von meiner Africa Twin noch einen neuen Reparatursatz für die Benzinpumpe hier liegen. Die macht wohl gerne mal Probleme. Wenn du willst kann ich dir den Satz gerne kostenlos zu kommen lassen. Ich brauch ihn nicht mehr.“

 

Da in meiner Africa Twin eine elektrische Benzinpumpe von Pierburg verbaut ist, frage ich, ob er diesen Reparatursatz auch an Markus versenden würde, da dieser Gebrauch dafür hat.

Wenige Tage später erreicht Markus nicht nur ein Paket mit dem Reparatursatz, sondern auch ein Briefumschlag mit folgendem Inhalt:

 

Man beachte den Rally Dakar MONGOLEI Aufkleber! 

 

😍  

 

Diese Geste ist beispielhaft für das, was mir in dieser Zeit der Reisevorbereitung immer wieder passiert. Menschen die Freude daran haben, mir auf meinem Weg zum Ziel zu helfen und ein Teil dessen zu sein.

Es zeigt mir, dass man gar nicht erst losfahren muss, um Hilfsbereitschaft, Offenheit und Herzlichkeit zu erfahren , sondern das alles auch hier in Deutschland in großem Maße vorhanden ist, besonders unter Bikern. 

 

Das Gefühl einer Gemeinschaft ähnlich eines großen Freundeskreises ist allgegenwärtig.

 

Rolf Feldmann und Klaus Hübner sind zwei weitere Menschen, die mir in diesem Zusammenhang direkt einfallen. 

Beide waren bereits in der Mongolei und helfen mit dem Teilen ihrer Erfahrungen enorm, dass die Reise in dieses Land für mich einfach ein Ereignis ist, worauf ich mich zu 100 % freue, denn mit ihrem Wissen konnten viele meiner Fragen beantwortet werden. 

 

 

Ein Besuch auf Klaus Seite lohnt sich übrigens nicht nur, um von seinen Reiseerfahrungen und Geschichten zu lesen, sondern auch, weil er viele Wegpunkte in GPX Dateien gesammelt zum download bereit stellt. 

 

Eine Gelegenheit, die sich zu nutzen lohnt. 

 

 

Wie stark dieses Netzwerk der Motorradfahrer ist, verdeutlichte mir auch nochmal eine Situation, als ich ein Ersatzteil für die Africa Twin suchte, welches im Internet nirgends aufzutreiben war. 

Nach erfolgloser Suche auf offiziellen Teilehändlerseiten schrieb ich in das Africa Twin Forum, ob es dort Jemand vorrätig habe.

Keine 5 Minuten und schon lag eine Nachricht im Posteingang bereit: „Ich hab das Teil! Kann es dir schicken!"

 

Was soll man dazu sagen.

Einfach toll !


Reisepass

04.02.2020

Der erste Gang an diesem Tag ist zum Fotografen, denn aktuelle Passfotos müssen her. Neutral gucken, denn die Mundwinkel dürfen nur ein Minimum bewegt werden. Es soll möglichst natürlich sein. Geht man also davon aus, dass die Menschen eher ernst durch ihr Leben gehen, als mit einem Lächeln? … Als Gegenbeweis gibt’s noch zwei freundliche Schnappschüsse hinterher - da fühle ich mich deutlich wohler. 

 

 

Direkt im Anschluss der Weg zum Bürgerbüro , wo ich meinen allerersten Reisepass beantrage. Und in der Hoffnung, dass ich noch viele Länder durchquere, habe ich mich direkt für den großen Reisepass mit 48 Seiten entschieden. 

Für 82€ ist damit viel Platz für langes Unterwegs sein - auch auf dem Papier.

 

Schon nach nur 15 Tagen habe ich ein Schreiben im Briefkasten, dass der Pass zur Abholung bereit liegt (Deutlich schneller als es mir die Damen vom Bürgerbüro voraus gesagt hatten).

Ein tolles Gefühl ihn in den Händen zu halten 😃 

So richtig reisefertig.

 

WELT, du gehörst mir! 



Impfungen

05.02.2020

💉Unter die Haut geht Reisevorbereitung spätestens beim IMPFEN😆

Heute ist der ‚Startschuss‘ des mir bevorstehenden Impfmarathons 😑 ...autschn. ..

Masern, Hepatitis A und B, FSME und Tollwut stehen auf dem Plan und das bedeutet nun alle zwei Wochen zum Doc und ne Dosis Stoff abholen 🤤(klingt schöner als es ist). 

Da Tollwut und FSME Dreifachimpfungen sind, bedeutet das nämlich viel mehr Spritzen als ich gehofft hatte🥺 Auch für Hepatitis A und B muss zwei mal zugestochen werden. 


Und die Dinger kommen schööön in den Muskel, der unmittelbar danach auch ordentlich zuckt
( Tattoowiernadeln sind mir irgendwie sympathischer!!!)

 

Ich sag’s euch, wer das nicht wirklich will, der würde spätestens hier sagen: 🙅🏼‍♀️„Nein danke, ich bleibe doch lieber Zuhause.“🏠

 

Für mich aber keine Option, deswegen Zähne zusammenbeißen und durch !

 

 

Zum Glück übernimmt meine Krankenkasse 80% der 384 €, die ich selbst zahlen musste, weil nicht alle dieser Impfungen zu den kostenlosen gehören. Da lobe ich mir unser Gesundheitssystem. 

Mehr zu den Kosten im folgenden Video:

 


Auslandskrankenschutz

10.02.2020

Der Schutz bei gesundheitlichen Malessen im Ausland ist besonders bei einer Motorradreise mit voraussichtlich nicht unwesentlichem Offroad- und Abenteuergehalt elementar. Einen Krankenrücktransport aus eigener Tasche  zu bezahlen oder eine Such- und Rettungsaktion im Falle einer Bergung aus verschüttetem Gebiet (was bei Bergrutschen im Pamir nicht auszuschließen ist) , lässt die Kosten schnell in die fünfstelligen Bereiche steigen. 

Deswegen ist die Wahl der Auslandskrankenversicherung ein wichtiger Punkt bei den Reisevorbereitungen, der mich einige Stunden beschäftigt hat.

Anbieter gibt es hier zu Hauf. Deswegen hieß es:

Vergleichen. Vergleichen. Vergleichen. Und noch mal …. vergleichen. 

 

 

Am Ende habe ich mich für eine Auslandskrankenversicherung entschieden, die mit 420€ für ein Jahr  zu den günstigsten zählt. Ein Bergungs- und Rettungsschutz ist hier nicht enthalten, den habe ich aber durch meine Unfallversicherung und durch einen Zusatzvertrag zu meinen GPS Tracker, den ich demnächst bestellen werde. 

 

Diese zusätzliche Bescheinigung der Versicherung, die ihr oben im Foto seht, habe ich ebenfalls beantragt, da sie für das Russland Visum benötigt wird. 

Man kann beim Beantragen des Visums eine Auslandskrankenversicherung für Russland über die Visaagentur dazu buchen. Da ich jedoch nicht nur nach Russland reise, würde mir das nicht viel bringen. Deswegen ist dies nun der Nachweis, dass ich für die Zeit des Aufenthaltes in Russland dort krankenversichert bin. 

 


TÜV

When nothing goes right...

Go left

...nothing goes right!

09.02.2020

Ein Tag an dem irgendwie alles schief zu laufen scheint. 

 

Erst fahre ich mit Queeni zur KFZ-Zulassungsstelle um einen Internationalen Führerschein und einen internationalen Fahrzeugschein zu beantragen. 

Als die Dame hinter dem Schreibtisch der Führerscheinstelle sagt: 

„Ausweis und Führerschein bitte“, lächle ich noch zufrieden und krame schon in meinem Portemonnaie herum. 

 

Bei: „Und ein Passfoto bitte.“

Fällt mir dann allerdings das Lächeln aus dem Gesicht. 

Mist. Vergessen.

Ich bezahle schon mal die 14€ und habe die Option das Foto in den kommenden Tagen nachzuschicken, sodass mir dann der internationale Führerschein auch per Post zugesandt würde. 

Da es jedoch bei der Zulassungsstelle , wo ich den internationalen Fahrzeugschein bestellen wollte, Rappel voll ist, mache ich online einen Termin und werde in 2 Tagen beide Angelegenheiten ohne Wartezeit und vor Ort klären. 

 

Weil ich heute unbedingt einen weiteren Punkt auf meiner To Do List abhaken möchte, rufe ich beim TÜV Nord an und lasse mir am selben Tag einen Termin geben.

Bald eine Stunde sitze ich im Warteraum und lausche den belanglos erscheinenden Telefonaten des Sachbearbeiters, während mein Motorrad in der Halle nebenan unter die Lupe genommen wird.

Als der zuständige Kollege nach einer geschlagenen Stunden von meiner geliebten Queeni zurückkehrt und ich vielleicht etwas genervt frage: „Dauert das immer so lange bei Ihnen?!“ Bekomme ich eine ähnlich pampige Antwort, die mich jedoch schlagartig blass werden lässt: „Normalerweise nicht, aber an ihrem Fahrzeug ist ja einiges im Argen.“

 

Nicht.Sein.Ernst.! 

 

Innerlich koche ich eh schon.

Warten ist so absolut nicht mein Ding. 

Und dabei wollte ich doch heute wenigstens eine Sache von meiner Reise-to-do-list streichen…aber dieses Vorhaben scheint sich mit jeder Minute, die ich hier sinnlos rum sitze zu erledigen. 

 

Nachdem er weitere Fünf Minuten in aller Seelenruhe an seinem PC sitzt, druckt, guckt, muckt, bequemt er sich zu mir an die “Theke“: 

„Sie brauchen eine neue Bremsscheibe,da fehlt ein mm.

Das Licht ist falsch eingestellt. 

Die Kette ist zu locker. 

Die Fußrasten hinten fehlen. 

Und die hinteren Blinker sind vom Kofferträger verdeckt.“

 

Alter. Ich explodiere gleich. 

Stattdessen schlucke ich. 

Kann man denn wirklich nix machen?! Der eine mm Bremsscheibe… Fußrasten brauche ich nicht, denn ich fahre eh immer alleine… die Kette ist schnell eingestellt und die Blinker montiere ich noch um, Indianerehrenwort! 

 

„Nein. Vorgaben sind Vorgaben.“

Oh Deutschland , wie mir diese Bürokratie gerade einen Strich durch meinen Tag macht. 

 

 

Mit dem Versuch ein Stück Einfühlungsvermögen zu zeigen, sagt der TÜV - Angestellte: „Bei dem Wetter Motorrad fahren?! Es sieht nach Regen aus.“

 

„Das ist mir scheißegal, ich fahre mit diesem Motorrad bald durch Russland und die Mongolei, ob es regnet oder nicht!" Entgegne ich trotzig und verlasse wütend den Raum in Richtung Queeni. Am liebsten hätte ich noch gesagt 'Ob mit TÜV oder ohne', aber damit käme ich wohl nicht weit...

Bei der alten Dame angekommen fällt mir auf: Verdammt, mein Helm liegt noch bei den Herren drinnen. 

 

Also wieder zurück und mit den Worten: „Für den Helm brauche ich ja zum Glück keinen TÜV !“

Verlasse ich den Raum ein zweites mal.

 

Nun habe ich einen Monat Zeit, die Mängel zu beheben. 

Oh man. Das gibt’s doch nicht. 

 

Zuhause angekommen will ich Reifen für die Reise bestellen und gehe noch davon aus , dass ich diese einfach nach Ulan Bataar liefern lassen kann (Eine Adresse hätte ich dank der River Point Lodge - einem beliebten Camp für Reisende in Ulan Bataar - bereits). In einem Telefonat mit einem deutschen Reifenhändler erfahre ich dann jedoch, dass nur innerhalb Deutschlands versendet wird…

Also auch da kein Weiterkommen heute.

 

 

Nicht mein Tag. 

Jetzt sehe ich es ein. 

 


Internationaler Führerschein

11.03.2020

Jetzt aber.

Neuer Tag, neues GLÜCK! 

Heute geht alles ganz schnell bei der Führerscheinstelle.

Foto vorgelegt- Zack - internationaler Führerschein in der Täsh. Läuft. 

 

(IMMER IN MEINEM PORTEMONNAIE DABEI, DER ORGANSPENDEAUSWEIS.

DER LIEGT Z.B. BEI DER ZULASSUNGSSTELLE AUS. IN MEINEN AUGEN EIN MUST HAVE FÜR JEDEN MOTORRADFAHRER/STRAßENVERKEHRSTEILNEHMER)

 

In der kurzen Wartezeit bis zum vor zwei Tagen online gebuchten Termin schmiede ich mit Markus einen TÜV- Schlachtplan, bestelle eine neue Bremsscheibe und schon sieht die Welt wieder ganz anders aus. 

 

Hahaaaa vorher noch ne Stunde auf Queeni entspannt gecruised - der Tag gehört mir😊🤟🏻

 

 

Dann erscheint mein Name in der Anzeigetafel und ich trete vor den Schreibtisch der Sacherbearbeiterin der Zulassungsstelle.

 

„Ich möchte einen internationalen Fahrzeugschein beantragen“

Sie schaut mich an als hätte ich ihr einen Heiratsantrag gemacht.

„Sie wollen was?“ 

Ich bleibe entschlossen. „Einen international Fahrzeugschein!“ 

 

Nach kurzem Zögern macht sie sich in das Nebenzimmer um ihre Kollegin um Rat zu fragen, denn dieses Anliegen hat sie in ihrer beruflichen Laufbahn scheinbar noch nie erlebt. 

Mit einem Dokument kommen sie nun zu zweit zurück und ich sehe mich schon mit einem riesigen Freudensprung das Gebäude verlassen...bis...mich ihre Kollegin fragt mich: "Einen gültigen TÜV hat ihr Fahrzeug ?"

 

🤔 NEIN?! 🤨 aber man darf doch einen Monat drüber sein?! (Ich hätte meinen TÜV nämlich eigentlich bereits im Februar bekommen müssen)

 

 

„Wie bitte? Nein auf gar keinen Fall. Sehen Sie zu dass sie TÜV bekommen, aber ganz schnell!“

 

… VER.  DAMMMT!  

Hart gelandet. 

 

Oder noch mitten im freien Fall?

 

Plötzlich erscheint eine Nachricht auf meinem Handy, die mein Herz kurz zum Stillstand bringt: 

 

👉

 

🙀 

 

😵

Mongolei dicht. 

Na super.

toll.

 

 

👆🏻Tipp für Reisende: ‼️Ladet euch die App des auswärtigen Amtes auf euer Mobilgerät, dann seid ihr immer auf dem laufenden was Reiseinfos und vieles mehr zu eurem Zielland betrifft. 

 

🙄In Coronavirus - Panik- Zeiten wie diesen bedeutet das: Täglich grüßt das Murmeltier.. 

 

Regelmäßig ploppen auf meinem Handy nun Benachrichtigungen auf 📬, die über die veränderte Reise- und Sicherheitslage in zB. Kasachstan, Russland und der Mongolei informieren.

 

 

Mir bleibt erstmal nichts anderes übrig als abzuwarten und zu hoffen, dass sich bis zu meiner Abfahrt im Mai alles wieder entspannt hat. 

 

 

Es bleibt auf jeden Fall spannend...

 

 

Dank dem 10 C Evo von Sena beschert mir Metallica in meinem Helm eine spaßige Heimfahrt. 

 

Irgendetwas positives lässt sich immer finden,

man muss nur danach suchen!

 

Wuuusaaaaa 

 

 

🧘🏼‍♀️

mehr dazu im Video


weiter geht es hier mit den

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ernst Riedlingen-Wladiwostok 2020 (Donnerstag, 19 März 2020 19:34)

    ...[Sie wollen was?“
    Ich bleibe entschlossen. „Einen international Fahrzeugschein!“ ]

    Liebe Caro,
    das ist mir jetzt total entgangen, braucht man diesen IFS wirklich - für welche Länder⁉️
    Grüße aus (Corona-gestrandet) Cres/Kroatien
    Ernst
    (bleib tapfer)

  • #2

    X_FISH (Sonntag, 22 März 2020 18:34)

    @Ernst:

    In Europa beispielsweise für Albanien. Dort wird der EU-Führerschein nicht anerkannt. So wie auch fast überall sonst auf der Welt (außer in Europa).

    Komm gut heim, bleib gesund!

    Grüße, Martin