· 

Selbstliebe

 

Jeder Traum beginnt mit einem, der ihn träumt.

Denke immer daran, du hast die Stärke, die Geduld und die Leidenschaft in Dir,

um nach den Sternen zu greifen und die Welt zu verändern.  

 

Harriet Tubman.

 

 

Wie schon Ewan Mc Gregor auf seiner 115 tätigen Weltreise mit dem Motorrad bemerkt:

Wir sind alle gleich. Wir glauben an verschiedenes, leben verschieden, aber wir sind alle Menschen.

 

Bitter stößt mir auf, wie feindlich wir Menschen uns oft begegnen. Missgunst, Neid, …

 

Aus Unzufriedenheit über das eigene Leben und Gefühlen der Erfolglosigkeit entspringt der Gedanke, anderen dieses Glück nicht zu gönnen oder sie um ihres zu beneiden.

 

Ich glaube, Jemand der im Reinen mit sich ist und auf dem Weg seine Visionen zu verwirklichen, wünscht anderen nur Gutes, fügt auch seiner Umwelt keinen Schaden zu, begegnet seinen Mitmenschen gütig, friedvoll und Neid kennt er nicht. Denn er hat sein Glück und muss andere nicht um ihres, ihren Erfolg, ihre Besitztümer beneiden. Er weiß, jeder erschafft sich seine Welt mit seinen Gedanken selbst. Dankbarkeit führt zu mehr Bewusstheit für die Schönen Dinge, Neid vermehrt negative Gefühle.

 

Ich glaube außerdem, dass Liebe der größte Reichtum ist, den wir Menschen besitzen.

Vor allem, die Liebe die wir uns selbst geben können.

Selbstliebe. Sie gibt uns einen Wert, füllt uns mit Wärme, Güte und Respekt uns selbst gegenüber.

Lässt uns anderen Anerkennung schenken, weil wir uns selbst anerkennen.

 

Aus meiner Erfahrung in der Arbeit mit Familien habe ich vor allem eines mitgenommen:

Kindern bedingungslose Liebe zu schenken ist das wichtigste für ihre Entwicklung.

Liebe bedeutet Aufmerksamkeit, zuhören, sie anzusehen wenn wir mit ihnen reden, sie in den Arm zu nehmen wenn sie weinen, sie zu trösten wenn sie traurig sind.

Bedingungslos meint nicht, sie 'grenzenlos' sein zu lassen. Kinder brauchen Grenzen, für Stabilität, für Orientierung, als Wegweiser. Dass 'nein' auch wirklich nein bedeutet, das dürfen sie begreifen und sie werden dankbar dafür sein, denn Regeln sind nun mal Teil des Lebens in einer Gesellschaft und auch der Natur. Naturgesetze, die gibt es nun mal, sie sind etwas ganz natürliches. 

Aber Regeln und Grenzen schließen Liebe nicht aus.

''Das was du gemacht hast, finde ich nicht gut, aber ich liebe dich trotzdem von ganzem Herzen''.

'' Ich bin sauer, dass du das gemacht hast, aber meine Liebe zu Dir ist nach wie vor uneingeschränkt da''.

 

Diese sichere Liebe ist es , was ein Kind zu einem Erwachsenen mit Selbstwert werden lässt. Der weiß, was auch immer ich tue, ich bin liebenswert. Ich darf Fehler machen und ich verdiene es trotzdem glücklich zu sein.

 

Geliebte Kinder werden zu liebenden Erwachsenen.

Und nur wer sich selbst liebt, kann anderen gesunde Liebe schenken.

Menschen denen Selbstliebe fehlt, gehen zu Grunde, weil sie sehr verletzlich sind.

Hinzu kommt dann noch die Gesellschaft, die solche Menschen schnell ''schwach'' oder ''krank'' nennt.

Weil sie nicht so funktionieren und ticken wie viele andere?

Es gibt so erschreckend viele Menschen, die aufgrund von fehlender Selbstannahme unter Depressionen und Selbsthass leiden.

Die so in ihren Ängsten und Zweifeln stecken, dass sie nicht das Leben haben, was sie sich wünschen.

Dass sie nicht sein können, wer sie eigentlich sind.

Dass sie nicht ihre Persönlichkeit entwickeln können, ihre Kraft, ihre Liebe die sie zu geben haben, weil alles erstickt wird im Zweifel.

Dass sie sich mit weniger zufrieden geben, weil sie denken, sie haben es nicht verdient, ein erfülltes Leben zu führen.

Die Zeit ihres Lebens im Unglück verschwenden, weil ihr Äußeres nicht dem entspricht, was die Gesellschaft für 'schön' erachtet.

Die Hungern, obwohl sie genug zu essen haben, aber glauben, dass sie liebenswerter sind, wenn sie einem Idealbild entsprechen, was uns in Medien vorgegaukelt wird.

Die auf Grund ihrer Hautfarbe oder Nationalität degradiert werden.

Die hart zu sich selbst sind und sich Gefühle versagen, weil sie glauben, permanent stark sein zu müssen und Schwäche zu zeigen ihren Wert in der Gesellschaft mindert.

Die gebeugt gehen, weil sie sich selbst ständig klein reden.

 

 Genau um diese Menschen wach zu rütteln, um sensibel für dieses Thema zu machen, schreibe ich diese Zeilen, gehe ich meinen Weg und halte ihn in Worten, Bildern und Videos fest.

 

Es ist mir ein Anliegen, denn wir haben nur dieses eine Leben und das sollten wir verdammt nochmal genießen und so schön machen, wie es nur geht. 

 

Jeder trägt Verantwortung für sein Leben und somit auch dafür, wie glücklich er ist.

 

Es ist ein Geschenk, das uns gegeben wurde, um zu fühlen, zu lachen, zu weinen, zu toben, albern zu sein, ernst und nachdenklich, alt und verschrumpelt in unserem Schaukelstuhl zu sitzen und auf ein Leben voller Momente zurück zu blicken, an die wir uns gerne erinnern.

 

Aber auf jeden Fall SEIN.

Ohne dabei selbstzerstörerische oder neidvolle Gedanken zu haben.

 

Was hat das Ganze mit meinem Blog zu tun, in dem es darum geht, Träume zu verwirklichen, Motorrad zu fahren, zu reisen und Freiheit zu erleben?!

 

Zum einen Selbsterfahrung.

 

 

Auf dieser Reise, die ich mit dem Machen des Motorradführerscheins und dem Schreiben des Blogs begann, stieß ich oft an meine Grenzen und tue es auch heute immer wieder.

 

Dabei kämpfe ich nicht selten mit Zweifeln. Kritiker gibt es immer, aber der größte bin ich selbst.

 

Selbstverwirklichung ist Arbeit.

An sich selbst. Es kostet viel Kraft, Zeit, Disziplin und einen starken Willen.

Vor allem aber, braucht es eine Vision.

Zu denken, dieser Weg ginge leicht, wie ein Spaziergang über duftende Blumenwiesen, der irrt.

Dunkle und schwere Stunden gehören einfach dazu. Je finsterer es ist, desto heller leuchtet das Licht der Sterne und aus ihm heraus entsteht eine große Kraft und Klarheit.

 

 

Zum anderen, die Freiheit meine Meinung und die Themen die mir am Herzen liegen an Dich, den Leser, heran zu tragen.

Ich bin der Meinung, dass Selbstliebe ein entscheidender Faktor ist, beim erreichen von Lebenszielen.

Glaube ich nicht an MICH , erscheinen mir auch all meine Ziele als unerreichbar.

Ich kann erst dann anderen helfen, wenn ich mir selbst zu helfen weiß,

erst dann anderen Liebe schenken, wenn ich mich selbst liebe.

Andere anstecken, wenn ich selbst für eine Sache brenne.

 

 

Besonders alleine reisen erfordert Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und das Leben. Dass egal was passiert, es eine Lösung gibt. Am Ende alles gut wird und es so kommt, wie es kommen soll. 

 

 

 

 

Und zu guter Letzt komme ich u.a durch den Blog mit Menschen in Kontakt,

die im Gefängnis ihrer Selbst sitzen.

Sie leiden an großer Unzufriedenheit, weil sie nicht da sind, wo sie gerne wären.

''Ach könnte ich das doch nur auch tun'' und mit schwingt eine große Wehmut.

 

Die meisten sind begeistert, angefixt von dem was ich mache.

Das freut mich so sehr, denn das ist mein Ziel:

Andere anzustecken mit positiven Gedanken,

Mut zu machen, die eigenen Ziele anzugehen und an sich zu glauben.

 

Vereinzelt gibt es auch feindliche Reaktionen, Neider, Belächeln.

Das sind die Unzufriedensten, die allerdings gar nicht merken, dass die Unzufriedenheit und der Ärger über meine Posts, ihre eigene Unzufriedenheit mit sich selbst sind. 

Ich bin nur eine Projektionsfläche.

 

Ich durfte vieles erfahren, um zu verstehen, warum Menschen sich wie verhalten und für einiges habe ich nach wie vor kein Verständnis.

Ich muss nicht alles und Jeden verstehen, aber ich habe den Anspruch, stets respektvoll mit meiner Umwelt umzugehen. 

 

 

 

Respekt zur Selbstverständlichkeit werden zu lassen,

Dankbarkeit, Erfüllung und Güte zum Ziel des Seins zu machen

und das Leben auf dieser Welt wie ein Geschenk zu behandeln,

das ist mein Traum von der Gesellschaft.

Denn, wir sind alle gleich.

Wir alle brauchen Liebe in uns.

Und die meiste Liebe können wir uns selbst geben.

 

An Dich, der Du diese Zeilen liest:

 

Steh auf, tu was Dir gut tut und Du wirst weniger Hass, Neid und Argwohn gegenüber anderen und dem Leben spüren.

 

Beantworte Dir folgende Fragen:

Was und Wohin will ICH in meinem Leben wirklich?

Was sind MEINE Sehnsüchte?

Warum bin ICH auf Dieser Welt?

 

Oft leben Menschen den Traum eines anderen.

Tu Dir den Gefallen und glaub an Dich und Deine Träume.

 


Gewinnen, verlieren, unentschieden spielen -

Alle die nach den Sternen greifen, sind Helden.

Anthony Quinn


* Alle Bilder dieses Artikels sind Eigenkreationen. Mehr zu meiner Kunst findest Du hier. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0