· 

Drei Tage Campen und 1400 Motorradkilometer

Startbereit
Startbereit

Aufbruch

19.05.2018

 

Um kurz nach 9 Uhr geht’s los aus dem Rheinisch Bergischen Richtung Hof im Oberfränkischen.

440 km über Land mit dem Motorrad, Zelt und guter Laune im Gepäck, denn unser Ziel ist ein Campingplatz am Auensee,

wo wir uns die folgenden zwei Nächte einquartieren wollen.

 

 

 


 

Auf unserem Weg dahin liegen Hachenburg, Gießen, Gersfeld (Rhön) ,Bad Neustadt an der Saale, Coburg, Kronach und Neila und

der kleine Erholungsort Herchen, der es mir persönlich mit seiner Nähe zur Sieg sehr angetan hat.

Amüsiert bin ich über Ortsnamen wie Oberkotzau, Unterkotzau und Mücke.

 

Spuren eines Maikäferschwarms, durch den ich gefahren bin. An meinem Navi klebte noch ein Bein.
Spuren eines Maikäferschwarms, durch den ich gefahren bin. An meinem Navi klebte noch ein Bein.

 

Nach etwas weniger als 8 Stunden erreichen wir den Campingplatz am Auensee,

wo uns ein ruhiger Platz zwischen Wohnmobilen unter einem Baum zu Teil wird.

Es gibt auch die Möglichkeit, direkt am See sein Zelt aufzuschlagen,

jedoch geht es dort gerade an diesem Pfingstsamstag etwas wilder zu.

 

 

Als alles aufgebaut und eingerichtet ist, schnappe ich mir Queeni und treffe zum Abendessen

einen Bekannten (Eumelexperte Rudi), der in Haidt (ca. 14 km entfernt) mit seinen Freunden in einem Hotel Urlaub macht.

Mit ihm bin ich am nächsten Tag für eine Tour verabredet.

Es ist noch ein lustiger Abend an dem ich einen Haufen sympathischer Motorradfahrer kennenlerne. 


Erstes Mal: Tschechien & Offroad

20.05.2018

 

Die Tour startet gegen 10 Uhr und geht von Haidt nach Cham in der Oberpfalz.

Von dort aus geht es durch Tschechien und über die Porzellanstadt Selb wieder zurück zum Campingplatz am Auensee.

Auf dieser Tour mit zwei erfahrenen Bikern fahre ich meine ersten Offroadkilometer und habe Blut geleckt – mehr davon! Ruft meine Laune. Queeni jedoch bräuchte dafür erstmal andere Reifen. 

 

 

Auch in Tschechien bin ich noch nie zuvor gewesen.

Müsste ich es in Stichworten beschreiben würde ich sagen:

Kaputte Straßen (weswegen es bei einigen Motorradfahrern jetzt nicht der Favorit ist),

Heruntergekommene Häuser

ABER schicke Kirchen.

Die Landschaft hat auch hier einiges zu bieten, wofür es sich in meinen Augen lohnt mal dort gewesen zu sein. 

 

 

Nach ca. 400 gefahrenen Kilometern und 8 Stunden auf dem Motorrad, nutze ich das schöne Sonnenwetter

um ein paar Bahnen im Auensee zu schwimmen, was eine willkommene Erfrischung ist.

 


Tag der Heimreise

21.05.2018

Kaulquappenalarm!!! Für die Zukunft des Froschkonzertes ist also ausreichend gesorgt.
Kaulquappenalarm!!! Für die Zukunft des Froschkonzertes ist also ausreichend gesorgt.

  

Am nächsten Morgen erkunde ich nach einem Frühstück im Grünen die Gegend um den Campingplatz,

genieße das Glitzern der Sonne auf dem Wasser des Sees,

baue mein Lager ab und fahre noch einmal nach Tschechien.

Diesmal auf dem direkten Weg nach Ebmath.

Von dort aus trete ich den Heimweg an.

 

Auf dieser Reise macht Queeni ihre 112 000 km voll

und ich meine ersten 7000 Km seit ich im Oktober den Führerschein gemacht habe.

Ich bin hungrig auf mehr davon!